CrossLoop - einfaches Screensharing 
Montag, September 03, 2007, 01:43 AM - Kollaborative Tools
Ein interessantes Tool für diejenigen, die Screensharing machen wollen, ohne dass sie Ports freigeben wollen oder sich um technische Details kümmern möchten (wie z.B. bei VNC).

Eindruck nach 2 Testläufen
+ Idiotensichere Installation und Handhabung
+ mogelt sich an Routern vorbei (vgl. Skype)
+ schnell
+ Maus- und Tastatursharing lässt sich deaktivieren
- kein Bildausschnitt übertragbar, immer der ganze Screen
- langsam, falls sich viel auf der Seite tut (das haben aber alle Programme dieser Art).
- Nur zu 2t anwendbar

Download bei chip.de
- http://www.chip.de/downloads/c1_downloads_28142156.html
  |  0 Trackbacks   |  Permalink   |   ( 3 / 33704 )

Kommentarfunktion deaktiviert 
Freitag, August 31, 2007, 07:31 AM - Über diese Seite
Leider musste ich, nachdem Spammer anscheinend den Schutz bei den Kommentaren umgehen konnten, die Kommentarfunktion deaktivieren.
Schade, dass das Web 2.0 auch solche Nachteile mit sich bringt.
  |  0 Trackbacks   |  Permalink   |   ( 2.8 / 27118 )

Ein Blog zum Thema kollaborative Software 
Sonntag, Mai 27, 2007, 10:54 AM - Kollaborative Tools
http://www.kolabora.com/
  |  0 Trackbacks   |  Permalink   |   ( 3.9 / 19926 )

Web 2.0 übertragen auf das normale Leben 
Sonntag, Mai 27, 2007, 08:38 AM - Fundstücke

  |  1 Trackbacks   |  Permalink   |   ( 3 / 2488 )

Informatik in der JVA 
Mittwoch, Mai 16, 2007, 11:44 AM
Im Rahmen des Informatik-Kurses des WBK Köln in der JVA interviewten die Studierenden Herrn P., ihren Lehrer.



Frage: Warum unterrichten Sie freiwillig im Gefängnis?
P.: Ich komme hier freiwillig hin, weil ich die Aufgabe sehr interessant finde. Ich habe die Hoffnung, dass einige Schüler nach unserer Maßnahme einen besseren Start in das „normale“ Leben draußen haben.

Frage: Müssen Sie, wenn Sie in der JVA unterrichten, eine Sicherheitskontrollen über sich ergehen lassen?
P.: Ja, auch ich komme nicht einfach hinein und erst recht nicht heraus.

(…)

Frage: Welche Zielsetzungen haben Ihre Kurse?
P.: Die Zielsetzung steht im Lehrplan. Davon abgesehen habe ich speziell in Informatik das Ziel Wissen rund um Computer, IT und den gesellschaftlichen Auswirkungen zu vermitteln. Gerade in der JVA gibt es noch Teilnehmer ohne Computerkenntnisse. Hier versuche ich die „Angst“ vor dem Gerät zu nehmen.

Frage: Was können die Schüler mit ihrem erlernten Wissen in der Praxis umsetzen?
P.: Jeder Kursteilnehmer sollte in der Lage sein, grundlegende Kenntnisse am Computer anzuwenden. (…)

Frage: Haben die Schüler bei der Benotung einen „Knastbonus“?
P.:Nein, allerdings berücksichtige ich, dass nur einmal pro Woche am Computer gearbeitet wird. Schüler draußen haben i.d.R. einen eigenen Computer zuhause, zumindest die Informatiker.

Frage: Unterrichten Sie den gleichen Stoff im Gefängnis wie in der freien Welt?
P.: Nein, draußen haben wir in der E-Phase kein Informatik.

Frage: Haben Sie manchmal Angst bei ausbrechenden Konflikten innerhalb der Klasse und was tun Sie in einer solchen Situation?
P.: Ich habe draußen mehr Sorge davor. Hier haben die Teilnehmer viel zu verlieren, wenn sie handgreiflich werden.

Frage: Haben Sie eine spezielle Nahkampfausbildung?
P.: Ja, ich habe meine gesamte Jugend Tischtennis gespielt.

Frage: Wie schätzen Sie das Verhältnis zwischen Ihnen und den JVA-Beamten ein? Werden Sie für ernst genommen?
P.: Je länger ich hier bin, desto besser wird es.

Frage: Wie stehen Sie zu Liebschaften, die sich im Laufe eines Semesters durchaus in der Klasse bilden können?
P.: Solange die Regeln eingehalten werden, ist es ok.

Frage: Was hält Ihre Familie von dem Job in der JVA?
P.: Meine Mutter hat sich anfangs Sorgen gemacht, allerdings ist ihr Bild der JVA nur auf Fernsehserien aufgebaut. Für meine Frau ist es normal, meine Tochter kann noch nicht sprechen.

Frage: Spricht man Sie häufig auf die Tätigkeit und das Umfeld an?
P.: Eher selten, wenn es aber Thema wird, sind die Gesprächspartner aber sehr interessiert.

Frage: Interessieren Sie sich für die Haftstrafen und Delikte Ihrer Schüler?
P.: Eher nicht, ich möchte sie nicht als Täter sondern als Lernende sehen. Oft ist es ein Vertrauensbeweis, wenn jemand über die Tat spricht. Ich spreche aber nicht offensiv darauf an.

Frage: Haben Sie eine Lieblingsklasse?
P.: Ja, immer die, die ich gerade unterrichte.

- Link: http://abendgymnasium-koeln.de/jva/index.htm
  |  0 Trackbacks   |  Permalink   |   ( 3 / 7165 )


Weiter